Vorteile für den Lebensmittelspenderbetrieb: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lebensmittelretten.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
* Einsparung der Kosten für die Müllentsorgung: “Dass wir dadurch [Kooperation mit Foodsharing] sehr viel weniger Containerkapazität brauchen und zusätzlich Kosten sparen, ist ein willkommener Nebeneffekt.”
+
* Einsparung der Kosten für die Müllentsorgung: “Dass wir dadurch [Kooperation mit Foodsharing] sehr viel weniger Containerkapazität brauchen und zusätzlich Kosten sparen, ist ein willkommener Nebeneffekt.” [https://docs.google.com/viewer?url=http://wiki.lebensmittelretten.de/images/9/9b/Tonnen_sind_kein_Platz_f%C3%BCr_Lebensmittel.pdf Georg Kaiser, Geschäftsführer der BIO COMPANY]
[https://docs.google.com/viewer?url=http://wiki.lebensmittelretten.de/images/9/9b/Tonnen_sind_kein_Platz_f%C3%BCr_Lebensmittel.pdf Georg Kaiser, Geschäftsführer der BIO COMPANY]
 
  
 
* Einsparung der Arbeit für die Entsorgung der aussortierten Lebensmittel. [[Foodsaver]] übernehmen das Sortieren der gespendeten Lebensmittel, sowie die Entsorgung des anfallenden Mülls.
 
* Einsparung der Arbeit für die Entsorgung der aussortierten Lebensmittel. [[Foodsaver]] übernehmen das Sortieren der gespendeten Lebensmittel, sowie die Entsorgung des anfallenden Mülls.

Version vom 19. Juni 2014, 18:30 Uhr

  • Einsparung der Kosten für die Müllentsorgung: “Dass wir dadurch [Kooperation mit Foodsharing] sehr viel weniger Containerkapazität brauchen und zusätzlich Kosten sparen, ist ein willkommener Nebeneffekt.” Georg Kaiser, Geschäftsführer der BIO COMPANY
  • Einsparung der Arbeit für die Entsorgung der aussortierten Lebensmittel. Foodsaver übernehmen das Sortieren der gespendeten Lebensmittel, sowie die Entsorgung des anfallenden Mülls.
  • Imagepflege durch sinnvollen Umgang mit aussortierten Lebensmitteln. Die Möglichkeit, KundInnen zu gewinnen, die bewusst nachhaltig einkaufen möchten, kann durch einen Sticker “Wir machen mit! - foodsharing.de - Bei uns landen keine Lebensmittel in der Tonne!” sichtbar gemacht werden.
  • Die Foodsaver nehmen anders als andere Organisationen grundsätzlich alles an; Also auch genießbare Produkte mit abgelaufenem MHD, sowie Waren mit beschädigten oder offenen Verpackungen. Sie nehmen ggf. auch Proben, Tester usw. aus der Kosmetik- bzw. Hygieneabteilung an.
  • Die Foodsaver sind jederzeit, auch kurzfristig, abholbereit. Sie können auch am Wochenende, an Feiertagen, spät abends, nachts und früh morgens (auch bei Ausfall der Tafeln und unerwarteten Vorfällen, Kühlanlagenausfall, falsche Lieferung usw.) zeitnah nach Anruf einspringen. Wir sind lokal aufgebaut, gut vernetzt und flexibel.
  • Ethischer Umgang mit Resten und aussortierten Lebensmitteln ist schon für sich ein Wert.
  • Die Lebensmittelspende bleibt durch den Haftungsausschluss, den alle Foodsaver mit der Anmeldung akzeptieren, ohne rechtliche Konsequenzen für den Betrieb.
  • Wenn gewünscht gibt es eine kostenlose Nachhaltigkeitsberatung. Nachhaltiges Wirtschaften durch: Vergünstigungen kurz vor Ablaufdatum; Brot vom Vortag zum halben Preis; an KonsumentInnen angepasste Bestellungen (Wetter, Ferien, Feiertage etc.); Kommunikation mit den Erzeugenden -> Bereitschaft die Misfits (Obst & Gemüse mit besonderer Form, Größe, Farbe etc.) zum Verkauf anzubieten