Werbung machen für foodsharing - Guideline: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lebensmittelretten.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Foodsharing bonn verschob die Seite Werbung machen für lebensmittelretten.de nach Werbung machen für foodsharing: Fusion)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
Du möchtest gerne für foodsharing werben?
 +
Beachte bitte immer, dass wir keine aufdringliche Werbung machen und immer so Ressourcen-schonend wie möglich handeln wollen!
  
Du möchtest gerne für [http://www.lebensmittelretten.de lebensmittelretten.de] werben?
 
  
Am besten geht das:
+
Am besten geht Werben für foodsharing so:
  
* per Mundpropaganda: erzähle einfach deinen FreundInnen/Bekannten/Familie über das, was du bei “lebensmittelretten” machst. Mit Deinem Enthusiasmus kannst du am einfachsten Leute begeistern, auch mitzumachen!
 
  
* während Du Lebensmittel weiter fair-teilst! Die Menschen, an die Du die Lebensmittel weiter gibst (in deinem Haus/auf der Straße/beim Fair-Teiler/bei einem Event/etc.), sind normalerweise sofort daran interessiert. Sie wollen mehr darüber erfahren, wo diese herkommen und warum sie weggeschmissen werden sollten, obwohl diese ja gar nicht schlecht sind!
+
* per Mundpropaganda: erzähle einfach Deinen FreundInnen/Bekannten/Familie über das, was Du bei foodsharing machst. Mit Deinem Enthusiasmus kannst du am einfachsten Leute begeistern, auch mitzumachen!
* Kreideaktion. Mit Straßenmalkreide 'bewaffnet' gemeinsam durch den Kiez ziehen. Am besten ist es, simple und einfach verständliche, kleine Nachrichten zu schreiben (z.B. "Die Hälfte aller Lebensmittel wird weggeschmissen") und daneben unsere tolle Seite "deshalb: lebensmittelretten.de". Diese Nachricht könnt Ihr auf Böden, Treppen, Radwegen, etc. und evtl. auch gezielt vor dem Boden von großen Supermärkten (welche nicht mit uns kooperieren) hinterlassen. Mehr Inspiration zu kurzen Begleitfakten kannst Du gut dem Dokument [[Kontext_und_Selbstverständnis|Kontext und Selbstverständnis]] entnehmen! Diese Werbemöglichkeit bringt Spaß, kostet nahezu gar nichts und ist legal.
 
* eigene Werbematerialien herstellen. Du kannst gerne in Eigeninitiative schöne “lebensmittelretten”-Pappschilder bauen, Buttons herstellen oder mit Textilfarbe Taschen/T-Shirts/Banner/etc. bemalen! Sei kreativ und tob Dich aus!   ;)
 
  
* mit lebensmittelretten-Flyern:
 
  
1. Frag bei Deinem/r zuständigen [[BotschafterIn]] an, ob dieseR Flyer hat oder welche besorgen kann.  
+
* während Du Lebensmittel weiter fair-teilst! Die Menschen, an die Du die Lebensmittel weiter gibst (in Deinem Haus/auf der Straße/beim Fair-Teiler/bei einem Event/etc.), sind normalerweise sofort daran interessiert. Sie wollen mehr darüber erfahren, wo diese herkommen und warum sie weggeschmissen werden sollten, obwohl diese ja gar nicht schlecht sind!
  
2. Ist dies nicht der Fall oder hast Du keineN BotschafterIn, schaue dir die [[Richtlinien für die Benutzung von Vorlagen für Banner, Flyer und Poster]] an und übernehme (wenn möglich in Absprache mit deinem/r BotschafterIn!), die Initiative und Verantwortung.
+
 
Wenn du nicht gleich professionell Flyer drucken lassen willst, dann kannst du dir auch den aktuellen Flyer HIER (http://media.lebensmittelretten.de/Grafikdateien/Flyer%20normal/view ) digital herunterladen, in einem Copyshop farbig ausdrucken und laminieren lassen. Dieses robuste Infomaterial kannst du dann auf Veranstaltungen als weitere Erklärung auslegen und immer wieder benutzen.
+
* mit einer Kreideaktion: mit Straßenmalkreide 'bewaffnet' gemeinsam durch den Kiez ziehen. Am besten ist es, simple und einfach verständliche, kleine Nachrichten zu schreiben (z.B. "Die Hälfte aller Lebensmittel wird weggeschmissen") und daneben unsere tolle Seite "deshalb: foodsharing.de". Diese Nachricht könnt ihr auf Böden, Treppen, Radwegen, etc. und evtl. auch gezielt vor dem Boden von großen Supermärkten (welche nicht mit uns kooperieren) hinterlassen. Mehr Inspiration zu kurzen Begleitfakten kannst Du gut dem Dokument [[Kontext_und_Selbstverständnis|Kontext und Selbstverständnis]] entnehmen! Diese Werbemöglichkeit bringt Spaß, kostet nahezu gar nichts und ist legal.
 +
 
 +
 
 +
* eigene Werbematerialien herstellen. Du kannst gerne in Eigeninitiative schöne “foodsharing”-Pappschilder bauen, Buttons herstellen oder mit Textilfarbe Taschen/T-Shirts/Banner/etc. bemalen! Sei kreativ und tob Dich aus!  ;)
 +
 
 +
 
 +
* mit foodsharing-Flyern / bzw. generell Werbematerial:
 +
 
 +
(bitte nur wirklich Interessierten Werbematerial in die Hand drücken - keine willkürliche Flyer-Verteilung!)
 +
Frag bei Deinem/r zuständigen [[BotschafterIn]] an, ob dieseR Flyer/etc. hat oder welche besorgen kann (evtl. kann jemand aus Deiner Region bei einem großen Treffen welche bekommen).
 +
 
 +
 
 +
Ist dies nicht der Fall oder hast Du keineN BotschafterIn, schaue Dir die [[Guideline: Flyer, etc. selber machen/Benutzung von Vorlagen]] an und übernehme (wenn vorhanden, NUR in Absprache mit Deinem/r BotschafterIn!), die Initiative und Verantwortung.
 +
Wenn Du nicht gleich professionell Flyer drucken lassen kannst und die Verantwortung übernehmen willst, dann kannst Du Dir auch den aktuellen Flyer aus unserer [http://www.google.com/url?q=http%3A%2F%2Fmedia.lebensmittelretten.de%2FGrafikdateien%2FFlyer%2520gro%25C3%259F%2Fview&sa=D&sntz=1&usg=AFQjCNHDtIvoEYHu7pR7tZpeDDCNuR64Mg Mediathek] digital herunterladen, in einem Copyshop farbig ausdrucken und laminieren lassen (sollte pro A4 Seite, also zwei Flyer, nicht mehr als 2 Euro kosten). Dieses robuste Infomaterial kannst Du dann auf Veranstaltungen als weitere Erklärung auslegen und immer wieder benutzen.

Version vom 28. November 2014, 22:16 Uhr

Du möchtest gerne für foodsharing werben? Beachte bitte immer, dass wir keine aufdringliche Werbung machen und immer so Ressourcen-schonend wie möglich handeln wollen!


Am besten geht Werben für foodsharing so:


  • per Mundpropaganda: erzähle einfach Deinen FreundInnen/Bekannten/Familie über das, was Du bei foodsharing machst. Mit Deinem Enthusiasmus kannst du am einfachsten Leute begeistern, auch mitzumachen!


  • während Du Lebensmittel weiter fair-teilst! Die Menschen, an die Du die Lebensmittel weiter gibst (in Deinem Haus/auf der Straße/beim Fair-Teiler/bei einem Event/etc.), sind normalerweise sofort daran interessiert. Sie wollen mehr darüber erfahren, wo diese herkommen und warum sie weggeschmissen werden sollten, obwohl diese ja gar nicht schlecht sind!


  • mit einer Kreideaktion: mit Straßenmalkreide 'bewaffnet' gemeinsam durch den Kiez ziehen. Am besten ist es, simple und einfach verständliche, kleine Nachrichten zu schreiben (z.B. "Die Hälfte aller Lebensmittel wird weggeschmissen") und daneben unsere tolle Seite "deshalb: foodsharing.de". Diese Nachricht könnt ihr auf Böden, Treppen, Radwegen, etc. und evtl. auch gezielt vor dem Boden von großen Supermärkten (welche nicht mit uns kooperieren) hinterlassen. Mehr Inspiration zu kurzen Begleitfakten kannst Du gut dem Dokument Kontext und Selbstverständnis entnehmen! Diese Werbemöglichkeit bringt Spaß, kostet nahezu gar nichts und ist legal.


  • eigene Werbematerialien herstellen. Du kannst gerne in Eigeninitiative schöne “foodsharing”-Pappschilder bauen, Buttons herstellen oder mit Textilfarbe Taschen/T-Shirts/Banner/etc. bemalen! Sei kreativ und tob Dich aus!  ;)


  • mit foodsharing-Flyern / bzw. generell Werbematerial:

(bitte nur wirklich Interessierten Werbematerial in die Hand drücken - keine willkürliche Flyer-Verteilung!) Frag bei Deinem/r zuständigen BotschafterIn an, ob dieseR Flyer/etc. hat oder welche besorgen kann (evtl. kann jemand aus Deiner Region bei einem großen Treffen welche bekommen).


Ist dies nicht der Fall oder hast Du keineN BotschafterIn, schaue Dir die Guideline: Flyer, etc. selber machen/Benutzung von Vorlagen an und übernehme (wenn vorhanden, NUR in Absprache mit Deinem/r BotschafterIn!), die Initiative und Verantwortung. Wenn Du nicht gleich professionell Flyer drucken lassen kannst und die Verantwortung übernehmen willst, dann kannst Du Dir auch den aktuellen Flyer aus unserer Mediathek digital herunterladen, in einem Copyshop farbig ausdrucken und laminieren lassen (sollte pro A4 Seite, also zwei Flyer, nicht mehr als 2 Euro kosten). Dieses robuste Infomaterial kannst Du dann auf Veranstaltungen als weitere Erklärung auslegen und immer wieder benutzen.